How many butterfly species coexist within one habitat? - An ecological case study from northern Italy (Lepidoptera: Rhopalocera)

Schmitt T, Lambracht E, Scheelke K, Tietze DT & Seitz A (2002): Wie viele Tagfalterarten gibt es in einem Habitat? Eine ökologische Fallstudie in Norditalien (Lepidoptera: Rhopalocera). Nachrichten des Entomologischen Vereins Apollo 23 (1/2): 16.

Abstract

During six days in the field, we studied the butterflies of an olive orchard in the vicinity of Lake Garda (Northern Italy) in July 2000. We found 535 individuals of 32 species. The number of species per day stayed approximately constant, whereas the observed number of individuals was higher at the end of the observation period than at the beginning. That might be the consequence of the numerous hatching of M. tithonus. The community was dominated by three common species: M. jurtina, M. tithonus and C. pamphilus. In contrast, the majority of species was registered in a small number of individuals. Therefore, total numbers of species increased by numbers of field days showing a typical function of saturation. Using several estimators, the total number of species was calculated from 36 to 45 for this olive orchard in mid-July.

Key words

butterflies, olive orchard, species richness estimation, Hanes transformation, Pesina

Zusammenfassung

Wie viele Tagfalterarten gibt es in einem Habitat?
Eine ökologische Fallstudie in Norditalien (Lepidoptera: Rhopalocera)

Wir untersuchten im Juli 2000 die Tagfaltervorkommen eines Olivenhains in der Nähe des Gardasees (Norditalien) an sechs Tagen. Es wurden 535 Individuen aus 32 Arten registriert. Die Artenzahl pro Tag blieb annähernd konstant, die beobachtete Individuenzahl lag am Ende des Beobachtungszeitraumes jedoch höher als zu Beginn, was wohl durch eden starken Schlupf von M. tithonus bedingt war. Die Lebensgemeinschaft wurde durch die drei Arten M. jurtina, M. tithonus und C. pamphilus dominiert, wohingegen die Mehrzahl der Arten nur in wenigen Individuen nachgewiesen wrude. Hieraus resultiert, daß die Gesamtartenzahl mit zunehmender Anzahl an Begehungen anstieg und eine Sättigungskurve bildete. Mittels unterschiedlicher Schätzverfahren wurde die Gesamtartenzahl für Mitte Juli im untersuchten Olivenhain mit 36 bis 45 berechnet.

© 2011-07-17 by Dieter Thomas Tietze